Billardfreunde Creidlitz-Coburg e.V.
Archiv 2014
Städte-Turnier 30.05. - 02.06.2014
Schirmherr Oberbürgermeister Tessmer, Luisa Koch (1. Vors.)
v. r.: Gewinner Räuberpokal Linh Ngo (Berlin), 2. Sportwart Sascha Gabert
Siegerehrung durch die Pokalspender: v. l.: Stadträtin Bartl, Stadtrat Ruggaber, Stadtrat Sauerteig, Landrat Busch, 1. Vors. Luisa Koch, 2. Sportwart Sascha Gabert
Preisschafkopf-Turnier 2014 1.	Krappmann, Daniel	15.	Breu, Dieter 2.	Baudler, Gerd	16.	Dohles, Erwin 3.	Krappmann, Otto	17.	Schultheiß, Timo 4.	Murmann, Jurij	18.	Hofmann, Armin 5.	Oppel, Hermann	19.	Mohr, Reinhard 6.	Heß, Erwin	20.	Scholz, Wolfgang 7.	Schmitt, Siegfried	21.	Thomä, Uwe 8.	Strobel, Hans	22.	Kob, Christian 9.	Braunreuther, Thomas	23.	Günzel, Martin 10.	Heinel, Thomas	24.	Schnabel, Rolf 11.	Gutberlet, Ralpf	25.	Ruppert, Andreas 12.	Morgner, Holger	26.	Ott, Andreas 13.	Wölfert, Hertmut	27.	Strecker, Tobias 14.	Schnabel, Detlef	28.	Kirchner, Jan Bayerische Jugend-Meisterschaft 2014
Billardjugend für Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Creidlitzer sichern sich den vierten Bayerischen Meistertitel in Folge.
Eine besondere Schwierigkeit in der Jugendarbeit ist es Kontinuität zu gewährleisten. Den Billardfreunden Creidlitz-Coburg gelingt das offenbar seit knapp fünf Jahren. Nach den Erfolgen des Jugendteams mit Moritz Mayer, Patrick Junghans und Luisa Koch steht nun mit den beiden Dressel-Brüdern Maximilian und Tim, sowie Felix Hoffarth und Manuel Schnabel eine neue Generation in den Startlöchern. Letztere sicherte sich nun gegen Neustadt den Bayerischen Meistertitel 2014 und damit die direkte Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.
In der Endrunde gegen zwei Mannschaften aus Neustadt bewiesen die Creidlitzer Jugendlichen Turnierstärke, wenn auch ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen wäre. Der stärkste Creidlitzer Spieler war Maximilian Dressel mit einem GD von knapp unter 1 und einer besten Partie von 1,25. Felix Hoffarth und Tim Dressel zeigten Durchschnitte von 0,76 und 0,56. Manuel Schnabel lag mit 0,61 genau zwischen den beiden. Die Deutsche Meisterschaft findet im April 2014 im hessischen Bad Wildungen statt. Moritz Mayer, Pressewart, Januar 2014
v.l.: Felix Hoffarth, Maximilian Dressel, Tim Dressel
Manuel Schnabel
,
Bezirksmeisterschaft 2014 - 2. Mannschaft
Unglücklicher Start in Bezirksliga-Saison für Billardfreunde Creidlitz Am Samstag, den 08.02.2014, startete die 2. Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg als Gast beim TSG Bamberg in die neue Bezirksliga-Saison in der Gruppe A. Sowohl im Hinspiel als auch im Rückspiel unterlag am Tisch 1 der leicht angeschlagene Reinhard Mayer von den Billardfreunden seinem stark spielenden Gegner vom TSG Bamberg (H. Hader), der vor allem die erste Partie mit einer fulminanten Serie von 142 Punkten und einem hervorragenden Durchschnitt von 21,42 Punkten pro Aufnahme rasch beendete. Am Tisch 2 lieferten sich in der ersten Partie Stelios Katsibardis von den Billardfreunden und sein Bamberger Kontrahent (S. Schmidt) einen erbitterten Kampf, bei dem sich letzten Endes der Coburger, der nicht so recht in sein Spiel fand, geschlagen geben musste. Im Rückspiel ließ dann der überraschend stark agierende Bamberger seinem Coburger Gegner kaum eine Chance und gewann die langwierige Partie mit einem am Ende guten Durchschnitt von 10,71. Klaus Werner von den Billardfreunden zeigte in seiner ersten Partie gegen den offen spielenden G. Günthner Kampfgeist und konnte diesen letztlich verdient mit 56 zu 47 Punkten bezwingen. Das Rückspiel verlief dann für den Creidlitzer noch etwas besser und auch diese Partie konnte er souverän mit 58 zu 27 Punkten für sich entscheiden. Nach diesem insgesamt unglücklichen Auftakt hofft die 2. Mannschaft der Billardfreunde nun, beim Heimspiel am 09.03.2014 gegen die 2. Mannschaft der SV Fürth-Poppenreuth den Punkteverlust vom ersten Spieltag mit zwei Heimsiegen wieder wettzumachen. Reinhard Mayer, Febr. 2014
Doppelter Punktgewinn der Billardfreunde Creidlitz-Coburg gegen zweite Mannschaft der SV Fürth-Poppenreuth Am Samstag, den 09.03.2014, musste die 2. Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg in der Bezirksliga Gruppe A gegen die zweite Mannschaft aus Fürth-Poppenreuth antreten. Am Tisch 1 gelang es Reinhard Mayer von den Billardfreunden, gegen seinen nicht zu unterschätzenden Kontrahenten G. Döpfert lange Zeit in Führung zu liegen, bevor der Creidlitzer mit einer beachtlichen Serie von 64 Punkten die Partie souverän mit einem sehr guten Durchschnitt von 12,5 Punkten pro Aufnahme beendete. Im Rückspiel musste er sich jedoch in einer kampfbetonten Partie dem erstaunlich stark agierenden Gegner aus Fürth-Poppenreuth letzten Endes geschlagen geben, der nunmehr seinerseits einen Durchschnitt von 12,5 erzielte. Am Tisch 2 unterlag im Hinspiel Stelios Katsibardis von den Billardfreunden, der nicht so richtig in sein Spiel fand, seinem relativ stark spielenden Gegner B. Zöphel, der das Hinspiel mit einem Durchschnitt von knapp 7,9 für sich entscheiden konnte. Im Rückspiel fand Stelios Katsibardis jedoch zu seiner alten Form zurück und konnte schließlich den erbitterten Zweikampf mit einem soliden Durchschnitt von 9,38 gewinnen, was der Creidlitzer Mannschaft auch in der Rückrunde insgesamt den Sieg bescherte. Klaus Werner von den Billardfreunden ließ am Tisch 3 sowohl im Hinspiel als auch im Rückspiel nichts anbrennen und gewann beide Partien gegen seinen Fürther Gegner L. Bußler jeweils mit einem guten Durchschnitt von 5,9 bzw. 5,55 Punkten pro Aufnahme. Alles in allem gelang es somit den Billardfreunden Creidlitz, den Punkteverlust vom ersten Bezirksliga-Spieltag in Bamberg mit zwei verdienten Siegen gegen die SV Fürth-Poppenreuth wieder wettzumachen und in der Bezirksliga-Tabelle Gruppe A auf Platz 3 vorzurücken. Reinhard Mayer, März 2014
Billardfreunde Creidlitz-Coburg erkämpfen sich zwei wohlverdiente Punkte beim BC Selb Am Samstag, den 29.03.2014, musste die zweite Mannschaft der Billard- freunde Creidlitz-Coburg in der Gruppe A der Berziksliga Nord beim BC Selb 2 antreten. Am Tisch 1 gelang es dem Creidlitzer Reinhard Mayer, sich in zwei äußerst kampfbetonten Partien gegen seinen Gegner vom BC Selb (Toni Vaccarelli) erfolgreich durchzusetzen, wobei er vor allem im Rückspiel, das in der Schlussphase an Spannung kaum zu übertreffen war, durch zwei konse- quente Serien von 39 Punkten und einem Durchschnitt von 7,00 Punkten pro Aufnahme seinem nach langer Führung ernüchterten Kontrahenten Vaccarelli die Partiepunkte noch abringen konnte
Nachdem sich am Tisch 2 und Tisch 3 die Creidlitzer Stelios Katsibardis und Klaus Werner, die anfangs nicht so recht in ihr Spiel fanden, ihren Gegnern letzten Endes geschlagen geben mussten, unterlagen die Creidlitzer im Hinspiel unglücklich mit 2:4 Matchpunkten. Im Rückspiel zeigte dann neben Reinhard Mayer auch Klaus Werner am Tisch 2 eine gute Bezirksliga-Leistung und ließ seinem Selber Gegner Dikici mit einem Durchschnitt von 5,88 Punkten pro Aufnahme kaum eine Chance Nachdem Stelios Katsibardis auch im Rückspiel gegen den stark agierenden Selber Andy Ott letzten Endes das Nachsehen hatte, gewannen die Creidlitzer erfreulicherweise das Rückspiel mit 4:2 Matchpunkten und einem soliden Mannschaftsdurchschnitt von 5,73 Punkten pro Aufnahme. In der Bezirksligatabelle Gruppe A stehen die Creidlitzer nach dem 3. Spieltag somit auf einem guten vierten Platz und hoffen, in den nächsten beiden Heim- spielen auf einen der obersten Tabellenplätze klettern zu können. Reinhard Mayer, März 2014
v.l.: Reinhard Mayer, Klaus Werner, Stelios Katsibardis
2. Mannschaft der Billardfreude Creidlitz-Coburg erreicht 5. Platz in der Bezirksliga Nord Gruppe A Am Samstag, den 11.05.2014, empfing die zweite Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg in der Gruppe A der Bezirksliga Nord die zweite Mannschaft des ATSV Erlangen. In der Hinrunde blieben alle drei Creidlitzer Spieler Reinhard Mayer, Stelios Katsibardis und Helmut Eber hinter ihren Möglichkeiten zurück und verloren allesamt das Hinspiel, wobei Reinhard Mayer am Tisch 1 in einem äußerst spannenden Match dem Erlanger M. Trautner knapp mit 138:142 Punkten unterlag. In der Rückrunde ließ Reinhard Mayer dann seinem Gegner keine Chance und gewann sein Spiel haushoch mit 150:34 Punkten und einem soliden Durchschnitt von 10 Punkten pro Aufnahme. Da die beiden anderen Creidlitzer Spieler Katsibardis und Eber ihre Partien auch in der Rückrunde unglücklicherweise abgeben mussten, verloren die Creidlitzer schlussendlich auch das Rückspiel mit 2:4 Partiepunkten gegen die alles in allem recht stark agierenden Kontrahenten vom ATSV Erlangen 2. Am vergangenen Samstag hatten die Creidlitzer ihr vorletztes Spiel zuhause gegen die 1. Mannschaft des BC Selb. In der Hinrunde gelang es auf Seiten der Creidlitzer lediglich dem auf Tisch 2 spielenden Bernd Hoffmann, sich dank einer guten Leistung gegen den Selber W. Donth mit einem Durchschnitt von 6,05 Punkten pro Aufnahme durchzusetzen. Die beiden anderen Creidlitzer, Reinhard Mayer auf Tisch 1 und Helmut Eber auf Tisch 3, verloren indes ihre Partien. In der Rückrunde zeigte Helmut Eber mit einem Durchschnitt von 5,26 Punkten pro Aufnahme eine gute Bezirksligaleistung und konnte so seine Partie gegen den Selber J. Reinel mit 100:83 Punkten gewinnen. Nachdem die beiden anderen Creidlitzer ihre Partien knapp abgeben mussten, verloren die Creidlitzer insgesamt sowohl die Hinrunde als auch die Rückrunde mit jeweils 2:4 Partiepunkten. Am vergangenen Sonntag traten die Creidlitzer dann zum letzten Spieltag beim Tabellenschlusslicht SV Fürth-Poppenreuth 3 an. In der Hinrunde gewannen erwartungsgemäß alle drei Creidlitzer Reinhard Mayer, Bernd Hoffmann und Klaus Werner ihre Partien unangefochten. In der Rückrunde konnten die drei Creidlitzer dann ihren jeweiligen Durchschnitt noch etwas verbessern und setzten sich auch hier drei Mal gegen ihre Fürther Kontrahenten souverän durch, wobei insbesondere Klaus Werner seinem Fürther Gegner B. Dönemci mit 100:50 Punkten keine Chance ließ. Unter dem Strich erreichte die zweite Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg zum Saisonabschluss mit insgesamt 10:14 Matchpunkten und einem guten Mannschafts-generaldurchschnitt von 5,24 Punkten pro Aufnahme den 5. Platz in der Gruppe A der Bezirksliga Nord, die in dieser Saison insgesamt sieben Mannschaften zählt. Reinhard Mayer, Mai 2014
Bezirkslig Nord Gruppe B 2014   -   3. Mannschaft
3. Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg unterliegt in der Bezirksliga Nord Gruppe B auswärts der TSG Bamberg 2 Für die Jugendlichen der Billardfreunde Creidlitz-Coburg, welche die dritte Mannschaft stellen, waren am vergangenen Sonntag bei der zweiten Mannschaft der TSG Bamberg leider keine Matchpunkte zu holen. So mussten sich alle drei Creidlitzer Nachwuchsspieler Dressel, Hoffarth und Schnabel ihren etwas stärkeren Gegnern aus Bamberg sowohl im Hinspiel als auch im Rückspiel geschlagen geben. Allein Felix Hoffarth, der am Tisch 2 für die Creidlitzer spielte, war zumindest im Rückspiel seinem Bamberger Kontrahenten dicht auf den Fersen, verlor die Partie am Schluss jedoch noch knapp mit 26:31 Punkten. Mit dieser erneuten Niederlage bleibt die dritte Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg nach wie vor Schlusslicht in der Gruppe B der Bezirksliga Nord. Reinhard Mayer, März 2014
Die Creidlitzer Mannschaft inden schwarzen Trikots: v.l.: Felix Hoffarth, Manuel Schnabel, Maximilian Dressel
Bayerische Meisterschaft Damen 2014
Luisa Koch erfolgreich - -Luisa Koch verteidigte ihren Titel zum 3. Mal in Folge Am Wochenende fand die Endrunde der Bayerischen Damenmeisterschaft im Billardzentrum Creidlitz statt. Aufgrund der kurzfristigen Absage einer Teil- nehmerin musste diese mit nur drei Spielerinnen in einer Doppelrunde aus- gespielt werden. Die Titelverteidigerin Luisa Koch von den Billardfreunden Creidlitz-Coburg traf in ihrer ersten Partie auf die Altmeisterin Helga Probst aus Kempten (14*Bayerische Meisterin) und musste sich mit 57:54 knapp geschlagen geben. In den folgenden Partien der ersten Runde gewann Probst ihre Partie gegen Doris Markus aus Selb mit 44:23 Punkten und Luisa Koch gegen Doris Markus mit 54:47 Punkten. Somit wahrte sich Luisa Koch noch eine Chance auf den Titel. In der zweiten Runde wurde es dann äußerst spannend. Helga Probst verlor gegen Doris Markus mit 52:59. Luisa Koch wiederum gewann ihr Spiel gegen Doris Markus deutlich mit 51:38. Somit waren nun Probst und Koch punkt- gleich. Helga Probst reichte ein Remis, da sie insgesamt den besseren Durchschnitt hatte. Luisa Koch musste also gewinnen. Es sah auch lange so aus, denn Luisa Koch führte die ganze Partie über recht souverän. In der letzten Aufnahme spielte Helga Probst allerdings die Turnierhöchstserie von 17 Punkten und führte nun vor dem Nachstoß von Koch mit 3 Punkten. Koch blieb jedoch nervenstark und machte auf ihren Nachstoß 4 Punkte. Somit verteidigte Luisa Koch ihren Titel mit nur einem Punkt und kann bei der Deutschen Meisterschaft starten. Reinhard Mayer, Mai 2014
v.l.: Doris Markus, Luisa Koch, Helga Probst
Landesliga 2014 / 2015
Gelungener Start in neue Landesligasaison für Billardfreunde Creidlitz-Coburg Am Samstag, den 27.09.2014, war die erste Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg zu Gast beim ATSV Erlangen. Es war der erste Spieltag in der neuen Saison der Landesliga Mehrkampf, in der in den Karambolbillard-Disziplinen Freie Partie, Cadre 35/2, Einband und Dreiband kleines Brett gespielt wird. In der Hinrunde glänzten auf Seiten der Creidlitzer vor allem Moritz Mayer und Folker Koch. Moritz Mayer ließ in der Freien Partie seinem Erlanger Gegner überhaupt keine Chance und gewann seine Partie ganz souverän mit 300:44 Punkten, wobei sich seine Höchstserie von 191 Points und auch der beachtliche Durchschnitt von 42,86 Punkten durchaus sehen lassen konnten. Folker Koch hatte in der Disziplin Einband einen fulminanten Auftakt, er ließ seinem Kontrahenten W. Petri kaum eine Chance und erreichte einen hervorragenden Einband-Durchschnitt von 9,09 Punkten pro Aufnahme bei einer soliden Höchstserie von 29 Points. Nicht ganz so gut erging es den beiden anderen Creidlitzer Spielern. Der als Ersatz für den erkrankten Christian Dressel spielende Bernd Hoffmann hatte gegen den Routinier Martin Gräsel vom ATSV nicht wirklich eine Chance und verlor seine Partie mit 51:200 Punkten. Auch Markus Schnabel musste sich im Dreiband dem erstaunlich stark agierenden Nachwuchsspieler M. Back mit einem Ergebnis von 21:30 Punkten geschlagen geben. Damit hatten die Creidlitzer in der Hinrunde immerhin einen wertvollen Partiepunkt geholt. In der Rückrunde konnte Moritz Mayer seine starke Leistung wiederholen, er gewann seine zweite Partie gegen J. Meinert mit 300:83 Punkten. Auch Folker Koch ging in seiner zweiten Einband-Partie unangefochten als Sieger hervor mit einem starken Ergebnis von 100:37 Punkten. Markus Schnabel zeigte sich in seiner zweiten Dreiband-Partie nervenstark und konnte mit 30:17 Punkten den wichtigen Sieg für sich und somit für die Mannschaft verbuchen. Lediglich der Ersatzspieler Bernd Hoffmann musste sich auch in der Rückrunde mit 24:200 Punkten geschlagen geben. Damit holten die Billardfreunde in Erlangen drei wertvolle Partiepunkte. Am Sonntag, den 28.09.2014, empfingen die Billardfreunde in ihrem ersten Heimspiel die Gäste vom BSC Pfaffenhofen. In der Freien Partie ließ Moritz Mayer seinem Pfaffenhofener Gegner H. Bürgel überhaupt keine Chance, er glänzte mit einer sehr guten Höchstserie von 131 Points und gewann seine Partie mit 300:39 Punkten und einem oberligareifen Durchschnitt von 60 Punkten pro Aufnahme. Der als Ersatz fungierende Creidlitzer Horst Hoffarth konnte am Ende einer spannenden Cadre-Partie mit 198:172 Punkten ebenfalls als Sieger vom Brett gehen. Etwas schwerer tat sich Folker Koch gegen den Pfaffenhofener Routinier J. Reiter in der anspruchsvollen Disziplin Einband: Er unterlag am Ende einer an Spannung kaum zu übertreffenden Partie mit 79:80 Punkten in 25 Aufnahmen. Glücklicherweise konnte Markus Schnabel seine Dreiband-Partie mit einem gerechten Unentschieden gegen K. Domes beenden, womit die Creidlitzer die Hinrunde insgesamt mit 5:3 Matchpunkten für sich entscheiden konnten. In der Rückrunde zeigten die Creidlitzer eine noch bessere Leistung: Moritz Mayer gewann seine Partie erneut ganz souverän mit 300:120 Punkten; Horst Hoffarth agierte im Cadre erneut sehr stark und gewann seine Partie mit 200:107 Punkten bei einem soliden Durschnitt von 10,00 Points pro Aufnahme. Markus Schnabel behielt am Ende die Nerven und gewann seine Dreiband-Partie mit 18:16 Punkten, womit sich die Creidlitzer auch in der Rückrunde zwei Partiepunkte sicherten. Lediglich Folker Koch musste sich gegen J. Reiter erneut relativ knapp mit 77:100 Punkten im Einband geschlagen geben, was am Ende jedoch nicht mehr von Bedeutung war. Mit 7:1 Partiepunkten führen die Billardfreunde nach dem zweiten Spieltag die Landesligatabelle vor dem BSC Plattling und dem BC Kempten an und hoffen, bei den nächsten beiden Spieltagen im Oktober die Tabellenführung verteidigen zu können. Reinhard Mayer, Okt. 2014
Billardfreunde Creidlitz-Coburg erreichen zweiten Platz in der Landesliga Mehrkampf Am vergangenen Sonntag musste die erste Mannschaft der Billardfreunde Creidlitz-Coburg zum letzten Spieltag in der Landesliga Mehrkampf beim BSC Plattling antreten. Nicht dabei sein konnte der erkrankte Folker Koch, der durch Stelios Katsibardis ersetzt wurde. Das Hinspiel konnten die Creidlitzer trotz der unerwartet deutlichen Niederlage von Moritz Mayer in der freien Partie (31:300 Punkte) in insgesamt spannenden Begegnungen für sich entscheiden, wobei Christian Dressel seine Cadre-Partie mit 200:163 Punkten für sich verbuchen konnte, Markus Schnabel in der Disziplin Einband mit einem soliden Durchschnitt von 4,35 Points pro Aufnahme seinem Gegner jederzeit überlegen war und auch Stelios Katsibardis im Dreiband seine Partie mit 22:16 Punkten gewinnen konnte. Damit hatten die Creidlitzer in der Hinrunde zwei wertvolle Punkte erzielt. In der Rückrunde erreichten die Billardfreunde ein am Ende ausreichendes Unentschieden, nachdem Markus Schnabel im Einband seinem Plattlinger Kontrahenten bei einem Endstand von 100:36 Punkten überhaupt keine Chance ließ und auch Christian Dressel mit 200:87 Punkten seine Partie erfolgreich beenden konnte. Nicht ganz so gut lief es hingegen bei Moritz Mayer in der Freien Partie, der sich dieses Mal mit 100:300 Punkten gegen den Plattlinger F. Midea geschlagen geben musste, und auch Stelios Katsibardis zog in der Rückrunde gegen den Plattlinger Dreibandspieler G. Mader mit 21:30 Punkten den Kürzeren. Alles in allem gewannen so die Creidlitzer ihr letztes Spiel mit 3:1 Match-punkten und erreichten am Ende mit 16:8 Matchpunkten verdientermaßen einen sehr guten zweiten Platz in der Landesliga Mehrkampf hinter dem erstplatzierten BC Kempten, der ohnehin wie gewohnt als Favorit in den Landesligawettkampf gestartet war. Reinhard Mayer, Dez. 2014
Bayerische Jugendmannschaft-Meisterschaft 2014 Jugendmannschaft gewinnt Bayerische Jugendmannschaftsmeisterschaft  Am Sonntag, den 16.11.2014, wurde im Billardzentrum der Billardfreunde Creidlitz-Coburg die Bayerische Jugendmannschaftsmeisterschaft ausgetragen, an der in diesem Jahr lediglich die zwei Jugendmannschaften von Landau/Isar und die Creidlitzer Nachwuchsmannschaft teilnahmen.  Die Creidlitzer Jugendspieler Maximilian Dressel, Felix Hoffarth und Tim Dressel mussten zunächst gegen die 1. Mannschaft aus Landau antreten und konnten sowohl das Hinspiel als auch das Rückspiel jeweils mit 4:2 Partiepunkten für sich entscheiden. Dabei ließ Maximilian Dressel seinem Landauer Gegner kaum eine Chance und gewann beide Partien mit einem Durschnitt von jeweils 1,10 und 1,30 Punkten pro Aufnahme bei einer Höchstserie von 8 Points. Sein Mannschaftskollege Felix Hoffarth musste sich im Hinspiel knapp geschlagen geben, er unterlag hier in einer spannenden Partie dem Landauer Aaron Bichler mit 16:19 Punkten, im Rückspiel rehte er den Spieß jedoch um und ging dieses Mal mit 24:20 Punkten als Sieger vom Tisch. Bei dem dritten Creidlitzer Jugendlichen, Tim Dressel, lief es genau umgekehrt: Er gewann das Hinspiel mit 17:6 Punkten bei einem akzeptablen Durchschnitt von 0,85 Punkten pro Aufnahme, im Rückspiel war er jedoch nicht mehr ganz so konzentriert und musste sich mit 11:16 Punkten geschlagen geben.  Gegen die zweite Landauer Jugendmannschaft, der von vornherein ein Spieler fehlte, hatten die Creidlitzer leichtes Spiel. Maximilian Dressel konnte beide Partien souverän für sich entscheiden, Felix Hoffarth konnte das Hinspiel gegen den Landauer Nachwuchsspieler Jonas Waas in aller Deutlichkeit gewinnen und Tim Dressel, der dann im Rückspiel gegen Jonas Waas antrat, ging ebenfalls mit einem deutlichen Ergebnis von 24:11 Punkten als Sieger vom Tisch.  Damit konnten die Creidlitzer Nachwuchsspieler zum dritten Mal in Folge die Bayerische Jugendmannschaftsmeisterschaft gewinnen, was sicherlich auch auf den unermüdlichen Einsatz der Creidlitzer Jugendtrainer Christian Dressel, Horst Hoffarth und Markus Schnabel zurückzuführen ist. Die Creidlitzer haben sich damit erneut direkt für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft qualifiziert, die im April kommenden Jahres in Bad Wildungen ausgetragen werden wird.  Reinhard Mayer, Nov. 2014  v.l.: Tim Dressel, Christian Dressel (Jugendwart), Maximilian Dressel, Felix Hoffarth