Billardfreunde Creidlitz-Coburg e.V.
Städte-Trunier 2017
Gastgebende Creidlitzer Billardfreunde gewannen souverän ihr eigenes 8-Städte-Turnier
Thüringen 1 landete auf Platz 2
Das Billardzentrum Creidlitz war am vergangenen Wochenende Schauplatz eines dreitägigen internationalen 8-Städte-Turniers, das durch Oberbürgermeister Norbert Tessmer und die Vorständin der Billardfreunde Creidlitz-Coburg Luisa Koch am Freitag in gewohnter Manier eröffnet wurde. Trotz starker Gegner holten sich die taktisch sehr gut aufgestellten Creidlitzer Billardspieler in einem heiß umkämpften Endspiel die Trophäe vom letztjährigen Turniersieger Thüringen 1 zurück. Vor den Augen zahlreicher Zuschauer merkte man den Creidlitzern an, dass sie diesmal ganz konzentriert zu Werke gingen, um den Pokal nach langer Zeit wieder einmal nach Coburg zu holen. Hierbei war der entscheidende Faktor die Taktik. So konnte man gegen jeden Spitzenspieler der gegnerischen Mannschaften immer den geeigneten Spieler einsetzen, der auf die Spielstärke des Gegners die passende Antwort geben konnte. So waren schon die Vorrunden an Spannung kaum zu überbieten. Creidlitz gewann in der Vorrunde die Gruppe A mit 3 Siegen und zog somit souverän ins Endspiel ein. Die letztjährigen Mannschaften aus Thüringen und Hilden traten dieses Mal sogar mit jeweils zwei Mannschaften an, da sie im letzten Jahr so begeistert waren, was den gesamten Ablauf des Turniers und die Organisation betraf. Um dieses Mammutturnier mit acht Mannschaften stemmen zu können, waren wieder viele Helfer im Hintergrund bei der Vorbereitung nötig und es wurde allen Beteiligten äußerster Einsatz abverlangt. Wie immer ein Dank an alle Helfer, denn ohne diese könnte das Städteturnier nicht in diesem Umfang und mit so viel Erfolg durchgeführt werden. Endstand Vorrunde Gruppe A: 1. Billardfreunde Creidlitz-Coburg 2. BC Hilden 1 3. USV Jena 4. Thüringen 2 Endstand Vorrunde Gruppe B: 1. Thüringen 1 2. WBA Wien 3. Berlin/Lichtenberg 4. BC Hilden 2 Bei den Billardfreunden Creidlitz-Coburg ist aus der ausgeglichenen Mannschaftsleistung das Spiel von Franzel Simon hervorzuheben, der seine Partie gegen Thüringen 2 mit einer weltmeisterlichen Leistung in nur einer Aufnahme mit 150:0 gegen Birte Termer gewann. Weiterhin war der Dreibandkampf von Folker Koch im Endspiel gegen den Thüringer Jens Schuhmann ein dramatischer Krimi. Vor den Augen aller erkämpfte sich Folker Koch mit einer unglaublich nervenstarken Leistung nach einem größeren Rückstand den Sieg, der reichte, um das Endspiel mit 8: 6 Partiepunkten für Coburg zu entscheiden. Auch Wolfgang Scheps von den Billardfreunden ist noch zu erwähnen, der sein Dreibandspiel im Endspiel unglücklich nach langer Führung mit nur einem Punkt verlor. Für die weiteren Spieler (Klaus Werner, Tim Dressel, Jürgen Meitz, Helmut Eber) um den früheren deutschen Meister und Nationalspieler Christian Dressel reichte eine durchschnittliche Leistung, um gegen ihre Gegner zu bestehen. Christian Dressel steuerte zum Turniersieg mit 3 Siegen und einem Unentschieden bei, wobei seine Partie gegen den Thüringer Holger Wetzel zu erwähnen ist, den er im Endspiel mit 150:8 in nur zwei Aufnahmen regelrecht vorführte. Unter tobendem Beifall freuten sich die Creidlitzer Spieler über ihren Turniersieg. Die Siegerehrung fand dann am Sonntagnachmittag im Billardzentrum statt, die ebenfalls wieder von Oberbürgermeister Norbert Tessmer und der Vorständin der Billardfreunde Coburg Luisa Koch vorgenommen wurde. Zu Gast waren hierbei auch der 3. Bürgermeister der Stadt Coburg Thomas Nowak und eine Delegation der Stadtratsfraktion. Alle angereisten Spieler und auch ihre Begleiter konnten wieder ein in allen Belangen gelungenes Städteturnier erleben und waren bei der Abreise traurig, dass es so schnell verging. Die meisten Spieler bestätigten gleich nach Ende wieder ihre Teilnahme im nächsten Jahr. Als bester Spieler des Turniers wurde der vom ehemaligen Europameister Thomas Wildförster trainierte Tobias Schramm vom BC Hilden gewählt, der in 3 verschiedenen Disziplinen überragende Leistungen zeigte. Der Spielführer der Billardspieler aus Thüringen Jens Schuhmann übereichte den Billardfreunden bei der Siegerehrung einen Geldbetrag, um sich für die herausragende Gastfreundschaft und bei allen Helfern der Billardfreunde bedanken. Auch der Spielführer der Berliner Spieler überreichte an das Küchen- und Thekenpersonal ein Geschenk, um sich für deren Einsatz zu bedanken. Der lang ersehnte Aufwärtstrend der Billardfreunde Coburg hat sich nach diesem Turnier wieder bestätigt. So konnte auch der Nachwuchsspieler Tim Dressel von den Billardfreunden einen achtbaren Erfolg in seiner noch jungen Karriere verbuchen und mit guten Spielen überzeugen, was für die Zukunft hoffen lässt. Da die erste Mannschaft der Billardfreunde auch wieder in der 1. Bundesliga starten wird und die 2. Mannschaft auch den Aufstieg in die höchste bayerische Spielklasse geschafft hat, hofft man nun, dass dieser Boom auch den einen oder anderen Nachwuchsspieler zu den Billardfreunden Creidlitz-Coburg zieht, um auch in der Zukunft mit einem schlagkräftigen Team an den Start gehen zu können. Klaus Werner
Endstand
Mannschaft der Billardfreunde: v.l.: Franzel Simon, Hans-Jürgen Meitz, Christian Dressel, Folker Koch, Tim Dressel, Helmut Eber, Wolfgang Scheps, Klaus Werner
Schirmherr Oberbürgermeister Nobert Tessmer, Luisa Koch (1. Vorsitzende)
Pokalspender v.l.: Gabriele Morper-Marr - SPD, Dominik Sauerteig - SPD, Barbara Kammerscheid - SBC, Angela Platz - Grüne, 3. Bürgermeister Thomas Nowak - SPD, es fehlen: Doris Aschenbrenner - Bundestagskandidatin SPD, Franziksa Bartl - SPD
Die Siegerehrung mit den Stellvertretern der teilnehmenden Mannschaften v.l.: Jens Schuhmann - Thüringen 1, Jonas Schröter - USV Jena, Tim Dressel - Bfr. Creidlitz, Torsten Münster - Berlin/Lichtenberg, Annika Schramm - BC Hilden 1, Nicole Weber - BC Hilden 2, Mike Rauh - Thüringen 2, Oberbürgermeister Norbert Tessmer, Luisa Koch - 1.Vorsitzende (es fehlt der Mannschaftsführer der Wiener Mannschaft, die vorzeitig sofort nach dem letzen Spiel die Heimreise wegen
Bester Spieler des Turniers Tobias Schramm - BC Hilden
Bälle Aufn. VMGD PP MP Bfr. Creidlitz 4907 338 14,52 39 8 Thüringen 1 6138 365 16,82 39 6 BC Hilden 1 4812 355 13,55 37 4 WBA Wien 4073 349 11,67 26 4 Berlin 3634 358 10,15 29 4 USV Jena 4057 335 12,11 20 2 BC Hilden 2 4576 358 12,78 10 0 Thüringen 2 2803 358 7,83 10 0